Scottish Country Dances sind Gassentänze in Paaren. Meist wird in 3- oder 4-Paar Sets getanzt. Sets müssen vollständig sein damit ein Tanz funktioniert. Die Musik (Reels, Jigs oder die langsameren Strathspeys) passt genau zu den Tänzen.

Die Tänze bestehen aus einer Folge von Tanzfiguren mit denen sich meist das erste Paar durch die Gasse hindurch tanzt und die anderen Paare mit einbezieht. Fie Folge wird wiederholt, sodaß jedes Paar jede Positionn tanzt.

Beim Scottish Country Dance werden nicht vorrangig die Tänze gelernt. Es gibt mehr als  10000 (Wikipedia). Man lernt vor allem Schritttechnik und Figuren. An Tanzabenden wird vor jedem Tanz eine Text-Kurzfassung vorgetragen; oft kann der Tanz auch noch einmal durchgegangen werden.
Wichtig sind die Koordination, das Miteinander im Set um den Tanz harmonisch und synchron zu gestalten.

Scottish Country Dances sind „Socials“. Man trifft sich zu einen vergnüglichen Tanzabend. Weil es üblich ist, sich bei jedem Tanz einen neuen Tanzpartner zu suchen, ist jeder dabei!  Schottische Tänze prägen ein Gruppenerlebnis und schärfen Aufmerksamkeit, Koordination und Gedächtnis. Etwas Dynamik und Kondition sind durchaus hilfreich.

Schottische Tänze sind sehr genau definiert. Ein fester Tanzpartner ist nicht notwendig.

In Deutschland gibt es ein reiches Angebot von Workshops, Bällen und Veranstaltungen in allen Schwierigkeitsgraden. Hervorzuheben sind die Kurse im Kuckucksnest. Alles in Kontinentaleuropa findet man im Celtic Circle.